Meine Leidenschaft zur Fotografie habe ich durch meine väterliche Begleitung “in den Jahren der Dunkelkammer” entwickelt. Angefangen als „Schul- und Veranstaltungs-Fotograf“ knipste ich mich durch die 80er Jahre, verfeinerte die Bildbearbeitung in der heimischen Schwarz-Weiß-Dunkelkammer und landete nach einem kurzen Break in den späten 90ern im heutigen Digitalzeitalter. Dennoch bin ich der analogen Fotografie sehr verbunden, nicht zuletzt durch das Erbe einer Leica CL, verschiedener Contax- und „Prähistorischer“ Balgenkameras meines heutigen Schwiegervaters! Und natürlich existiert das Agfa-Modell, mit dem ich als 14 jähriger experimentierfreudig aufgewachsen bin, auch noch!

Heute zähle ich zu den traditionell rückwärtsgewandten, technologisch jedoch weit vorne liegenden Fujifilm- X-Fotografen und präferiere die Schwarz-Weiß-Fotografie, hier speziell die ungefilterten Momente. Woraus deutlich wird: Bildbearbeitung findet bei mir nur eingeschränkt statt – Fotomontagen gibt es in meiner Fotosammlung nicht.

Fotografieren bedeutet für mich bei aller technologischen Hysterie über Pixel,Sensorgröße, Vignettierung und Moire immer noch: Das Foto entsteht hinter der Kamera!

Immer sind noch die bestimmenden Faktoren eines „guten“ Bildes die Komposition aus Licht, Perspektive und dem Augenblick …erst so löst ein Bild Emotionen beim Betrachter aus! 

beckmann photography ist eben genau vor diesem Hintergrund entstanden: Kompositionen sollen nicht in dunklen Files abgelegt werden, sondern es freut mich, Ihnen liebe Leser und Fotofreunde, einige der Pics zu zeigen und bei Interesse für Euch zu fotografieren- sei es auf Hochzeiten, Events oder als Portraitfotograf.

Es freut mich, Sie kennenzulernen!